Chronik

AMV Judenburg - 1. Mai 1937

 

Die Gründung des Arbeitermusikvereins Judenburg im Jahr 1929 hat weniger musikalische, sondern politische Gründe. Die Judenburger Arbeiterschaft und die Sozialdemokraten brauchten für ihre Aufmärsche und Veranstaltungen eine Musikkapelle, so wie es die Judenburger Bürgerschaft mit der Stadtkapelle hatte. So liegt es auch nahe, dass der AMV seine erste Ausrückung am 1. Mai 1930 hatte. Bis Mitte der 70er Jahre blieb der AMV politisch und sozial von seinen Gründervätern geprägt. Erst eine radikale Verjüngung des Klangkörpers 1975, der Zusatz „Stadtkapelle“ im Namen und eine gesellschaftliche Neuorientierung bescherten dem Verein breiteste Anerkennung in der Bevölkerung.

Der Gründungskapellmeister war Franz Kühndl, der den Verein bis 1939 leitete. Obmänner in den Gründungsjahren waren Andreas Buchmasser und Hans Nippitsch. Durch den Bügerkrieg 1934 und den 2. Weltkrieg sind weitere Informationen, Noten und Instrumente verlorengegangen. Nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland wurde der AMV bis 1944 als Werks- musik der Steir. Gussstahlwerke geführt. Als Kapellmeister trat Augustin Erdle in Erscheinung, der den Verein bis 1974 leiten sollte. 1945 ruhte das Vereinsgeschehen, 1946 wurde der Verein wieder als AMV neugegründet. Die nächsten 20 Jahre wurde der Verein von Johann Zapf (Obmann), Bruno Steinhuber (Kassier) und Augustin Erdle (Kapellmeister und Schriftführer) geleitet. Dr. Mag. Judmaier fungierte als Präsident und erarbeitete die neuen Vereinsstatuten. Musikalisch war der Verein, der Zeit entsprechend, als guter Interpret für Opernauszüge, Idyllen, Overtüren und Märsche bekannt.

Um den Verein für neue Aufgaben zu rüsten, wurde 1975 unter Kapellmeister Max Fritz und Obmann Hermann Rauszig stark verjüngt. Auch ihre Nachfolger, Sepp Brandner als Kapellmeister und Josef Walch als Obmann setzten diesen Trend fort. Ewald Wilding, der 1985 das Amt des Kapellmeisters übernahm, konnte durch Erweiterung des Repertoirs und eine effiziente Probenarbeit den Verein zu hoher musikalischer Reife führen. Mit der Öffnung des Vereins nach allen Seiten durch Obfrau Mag. Ilse Reiter erlangte der AMV regional und überregional eine hervorragende Reputation. Das Ergebnis dieser Zeit sind eine ausgezeichnete CD, ein modernst gestaltetes Vereinslokal und viele erfolgreiche Konzerte. Derzeit muss der Verein trachten, junge Menschen für die Arbeit im Verein zu begeistern und so die Zukunft der Blasmusik in Judenburg zu sichern – eine Arbeit, wie geschaffen für eine neue Generation von Funktionären und Musikern. Der 2005 neu gewählte Obmann Ortwin Walch und sein Team haben die Verantwortung übernommen, den Verein in weitere erfolgreiche Jahre zu führen.